Herrschaft

Königliche Gemütlichkeit in ruhiger Herrschaft

Das Hotel Schloss Valeč, das sind nicht nur ein Paar Zimmer und das Restaurant mit dem Vorgarten. Für ihre Entspannung, Teambuilding, Kongressverhandlungen, Familiennachmittag oder Hochzeitstag können sie beinahe jede Nische des ausgedehnten Areals wählen. Das Moderne ist hier mit dem Historischen verflochten, die Rastzonen mit den Orten voll von Freude und Adrenalin, die Technik mit der Natur. Alles ohne das Großstadtgetümmel. Eine bessere Vorstellung von den Möglichkeiten, welche das Hotel Schloss Valeč bietet, gewinnen Sie beim Anblick des Geländeplanes. Hervorragende Erlebnisse sind aber nur durch persönlichen Besuch möglich. Genießt die königliche Gemütlichkeit in ruhiger Herrschaft!

Wie die Zeit ging, oder ein wenig Geschichte

Als 1953 die Landwirtschaftsgenossenschaft aus dem Schloss in Valeč das Lager von Gemüse und Ställe machte, schien es, dass das Schicksal dieses historischen Baus sein definitives Ende nahm. Nach zwanzig Jahren nahm zwar der Nationalausschuss die Rekonstruierung in Angriff, diese wurde aber 1989 eingestellt.

Zu 1991 wurde das Schloss im durchaus verwüsteten Zustand den ursprünglichen Inhabern zurückgegeben – der Familie Malík. Diese hatten keine finanziellen Mittel für die Reparierung, deshalb waren sie viele Jahre bemüht, das Schloss zu verkaufen. Inzwischen verfiel der Bau weiterhin. Eine Hoffnung auf Rettung kam erst 2008, wo das Schloss vom Waltzer Patrioten Ing. Bronislav Vala gekauft wurde. Um drei Jahre später nahm er großartige und umfangreiche Rekonstruierung des Schlosses, der anliegenden Parkanlage mit zwei Teichen und der umliegenden historischen Gebäude (einstiger Ställe). Nach zwei Jahren von intensiver Reparierungen wurde das Schloss am 22. Juni 2013 feierlich eröffnet. Es ist also gelungen den Bau zu retten, dessen Geschichte bis zu den Renaissance-Zeiten reicht.

Nachtschloss Valeč

Schlossgarten

Und wie war das mit dem Schloss von Valeč in den längst vergangenen Zeiten?

Erste schriftliche Erwähnung des Ortes Valeč entstammt dem Jahre 1294, wo Udalrich von Neuhaus in einer Urkunde, die er in Prag niedergeschrieben hat, seine Güter an den König Wenzel II. vermachte, im Falle das er ohne Erben sterben wird. Unter seinen mährischen Gütern wird auch Valeč (deutsch Waltz) genannt. Die nächste schriftliche Erwähnung entstammt dem Jahre 1365, wo Valeč von ihren Inhabern Johann und Heinrich aus Meseritsch an Margaretha abgetreten wurde, der Witwenach Puta von Vildenberg. Zu Ende des 14. Jahrhunderts fiel Valeč an den Markgrafen Jobst aus dem Geschlecht der Luxemburger.

Zunächst wurde die Feste im Jahre 1406 erwähnt, wo Jobst Valeč mit der Feste und dem Hof, wie auch anderem Gut an Nikolaus von Mochow verschenkte. Nach der Zerstörung der Feste in der zweiten Hälfte de 15. Jahrhunderts stand in Valeč einige Zeit kein Herrensitz. Das hiesige Schloss erbaute vor 1534 Smil Osowsky von Doubrawitz, welcher 1531 die Waltzer Herrschaft von Johann von Pernstein erwarb. Nach Smil Osowsky hielt Valeč sein Sohn Burian und seit 1567 bis zu der Schlacht am Weißen Berg die Herren Waneczky von Gemniczky, wobei in dieser Zeit das Schloss weiterhin emporgebracht wurde. Die Entwicklung der Baugestalt des Schlosses haben in den entscheidenden Zügen anscheinend nach dem Dreißigjährigen Krieg die Březnický von Náchod zum Abchluss gebracht.

Nach 1785, unter der Familie der Hesser, büßte das Schloss von Valeč seine Residenzfunktion ein und wurde dann auf Kanzleien, Wohnungen der Beamten und Brennerei umgestaltet.

Zu 1850 verkauften die Hesser das Schloss an den Baron Jiří Sina. Im Jahre 1882 ist zum neuen Inhaber der Schwechater Antonín Dreher geworden, welcher im Bierbrauereiwesen tätig war. Unter ihm stellten Dalešice mit Valeč und Slavětice ein gesondertes Gut dar, welches 1921 dem Tschechoslowakischen Staat eingeschrieben wurde. Eines der Ergebnisse der Ersten Bodenreform von 1922-1927 war die Schaffung des Restgutes in Valeč. Nach dem 1. Weltkrieg kaufte das Schloss Herr Jaroslav Odehnal, Legionär und Vorsteher von Sokol in Hrotovice. Herr Odehnal adoptierte Jaroslava Obrátilová, welche Valeč vererbte. Diese heiratete 1940 Vladimír Malík. Um dreizehn Jahre später wurde der Malík-Familiedas Schloss enteignet. Seine nächsten Schicksäle sind euch bekannt bereits aus dem Anfang unserer Erzählung.

Darüber, wie der große Umbau gelungen ist, könnt ihr euch während der Besichtigung überzeugen. Sie genießen die Atmosphäre der Schlossherrschaft besser während eines längeren Aufenthaltes. Es reicht lediglich zu wählen, was ihr eigentlich in Valeč genießen wollen:

Hotel ›

Wellness ›

Konferenz ›

Hochzeiten ›

Buchen Sie
Ihr Zimmer